FLocker: Dieser Erpressungs-Trojaner nimmt Ihren Fernseher als Geisel

Schon seit einigen Jahren machen Erpressungs-Trojaner PC-Nutzern das Leben schwer. Die Schadprogramme sperren das Gerät, der Nutzer muss zahlen, wenn er es wieder benutzen will. Mit Locky war Anfang des Jahres ein besonders fieses Exemplar im Umlauf. Nach PCs und Smartphones haben sich die Erpresser nun ein neues Ziel gesucht: Fernseher.

Der Schädling „FLocker“ hat den Sprung vom Smartphone auf den Fernseher geschafft, das berichten die Sicherheitsexperten von „Trend Micro“ in ihrem hauseigenen Blog. Der Trojaner, auch unter seinem vollen Namen „Frantic Locker“ bekannt, befällt normalerweise Android-Smartphones. Er wird ständig weiterentwickelt, um eine Entdeckung zu verhindern. Ganze 7000 Varianten haben die Experten seit dem ersten Auftauchen im Mai 2015 entdecken können. Eine von ihnen hat es nun auf Fernseher abgesehen.Vor Erpressungs-Trojanern schützen 19.26h

200 Euro Lösegeld

Ist der Fernseher befallen, erscheint statt des gewohnten Bildes eine Warnmeldung, die behauptet, von der US-amerikanischen Cyber-Polizei oder anderen Sicherheitsbehörden zu stammen. Den Besitzern werden Gesetzesverstöße vorgeworfen, sie sollen eine Strafe von 200 Euro zahlen. Dazu bleiben 72 Stunden Zeit. Als Zahlungsmittel werden nur iTunes-Gutscheine akzeptiert.Flocker-screen

Zum Glück kann sich nicht jeder beliebige Fernseher den Trojaner einfangen. Betroffen sind ausschließlich solche Geräte, die als Betriebssystem auf Googles Android TV setzen. Das ist etwa bei vielen neueren Sony- und Philipps-Fernsehern der Fall. Android TV beruht auf dem gleichnamigen Smartphone-Betriebssystem und scheint daher auch für die gleichen Angriffsmethoden anfällig zu sein. Trend Micro gibt an, keine nennenswerten Unterschiede zwischen der FLocker-Variante für Smartphones und der für Smart-TVs gefunden zu haben. Ob Fernseher gezielt ins Visier gerieten oder eigentlich Smartphones und Tablets das Ziel waren, ist nicht bekannt.Android Trojaner Dogspectus_18.40

Wie sollten Nutzer reagieren?

Der vom Verband der Internetwirtschaft betriebene Blog „Botfrei“ rät ausdrücklich dazu, das Lösegeld nicht zu bezahlen. Stattdessen sollten sich Nutzer umgehend an den Hersteller ihres Fernsehers wenden. Mit einem angeschlossenen Rechner lässt sich demnach das TV-Gerät in den Wartungs-Modus versetzen, dort kann man die Sperre und der Trojaner entfernen. Wie Sie sich ganz allgemein gegen Trojaner schützen können, erfahren Sie in diesem Artikel.STV_KW13_Schroedel_erklaert_Virus_Locky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.