Ausgerechnet …: Tim Cooks Schule wirft Apples Macbooks raus – und wechselt zu Google

Als Apple-Chef Tim Cook im Jahrgang ’78 seine Highschool-Karriere beendete, ahnte sicher keiner seiner Lehrer, dass der schlacksige junge Mann einmal das wertvollste Unternehmen der Welt leiten würde. Die Robertsdale High der gleichnamigen Kleinstadt in Alabama ist stolz auf ihren berühmtesten Abgänger. Und fällt ihm nun trotzdem auf eine gewisse Art in den Rücken: Statt Apple-Rechner bekommen die Schüler in Zukunft andere Geräte – ausgerechnet vom Konkurrenten Google.

Bisher wurde jeder Schüler von der dritten bis zur zwölften Klasse mit einem Macbook Pro versorgt. Die Jüngeren mussten aber auch nicht auf Apple-Produkte verzichten: Sie bekamen stattdessen ein iPad. 20.000 Geräte kamen so in den letzten drei Jahren zusammen, die „Digitale Renaissance“ getaufte Aktion kostete den zuständigen Schulbezirk Baldwin County 24 Millionen US-Dollar (knapp 21 Millionen Euro). Das berichtet die „Washington Post“. Nun ist damit Schluss.iphone 7_13.50

Google statt Apple

Die Schul-Verantwortlichen haben sich entschieden, in Zukunft lieber auf Chromebooks zu setzen, die von Leneovo gefertigt werden. Der Grund ist einleuchtend: Die Notebooks mit Googles Betriebssystem kosten schlicht weniger als Apples Premium-Geräte – und zwar deutlich weniger. Für ein Chromebook fallen nur 200 Dollar an Kosten an, für eines von Apple sind es ganze vier Mal soviel. Statt der 24 Millionen bezahlt die Schule nun nur noch 6,6 Millionen Dollar, für immerhin 23,500 Geräte.

Auch sonst sieht man nur Vorteile. Die Chromebooks seien einfacher zu nutzen und in Schuss zu halten. Außerdem seien sie sicherer, sagte der technische Leiter des Schulbezirks, Homer Coffman, der Schulverwaltung. Dass die Schüler schon Google-Lernsoftware benutzen, mache den Wechsel zudem leichter. „Baldwin County nutzt mit diesem Wechsel nun nicht mehr Spitzentechnologie. Wir nutzen stattdessen bewährte Technologie“, zitiert die Zeitung den Beamten. Tim Cook dürfte das anders sehen.Apple-Campus 20.30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.