Stiftung Warentest: 15 Actioncams im Test – und die GoPro ist weit abgeschlagen

Ob beim Surfen, Mountainbiken oder Skifahren: Ohne Action-Cam wäre moderner Funsport nicht mehr denkbar. Und auch bei normalen Sportlern haben sich die kleinen, tragbaren Kameras längst etabliert. Aber welche soll es sein? Stiftung Warentest hat 15 Geräte getestet – mit einem überraschenden Sieger.

Denn obwohl GoPro wie keine andere Firma für Actioncams steht, hat es kein Modell des jungen Unternehmens unter die besten drei geschafft: Die GoPro Hero 4 Silver kommt mit einer Gesamnote von 2,7 auf den vierten Platz, für die GoPro-4-Varianten Session und Black reicht es sogar nur für Platz zehn und elf. Das liegt vor allem an der Bildqualität, die Warentest bei allen dreien nur „befriedigend“ findet. Keine der GoPros kommt auf eine „gute“ Gesamtnote. Das schafften aber ohnehin nur zwei der Kameras. Und beide stammen von Sony.Stiftung Warentest Preis Leistung_10.10

Sony überzeugt am meisten

Das Modell Sony FDR-X-1000VR ist das einzige, dass sogar ein „sehr gutes“ Bild (Note 1,5) liefert. Es macht sowohl unter normalen Bedingungen, als auch bei schlechtem Licht gute Videos und kann auch stärkere Ruckler ausgleichen – hier versagten die GoPros am stärksten. Ebenfalls sehr gut: die Aufnahme unter Wasser. Die klappte aber nur mit einem separat zu erwerbenden Case, das mitgelieferte störte nach Angaben von Warentest den Autofokus. Dass die Fernbedienung mit einem eigenen Monitor kommt, wurde dagegen lobend hervorgehoben. Das reicht für die Gesamtnote: „gut“ (2,3). Der Preis: ab 380 Euro.Warentest Smartphone 11.43

Auch den zweiten Platz belegt Sony. Die HDR-AS50 bekommt ebenfalls eine „gute“ Gesamtnote (2,5), konnte aber beim Bild nicht im gleichen Maße überzeugen. „Gut“ ist die Video-Qualität aber allemal, es reicht für eine Teilnote von 2,5. Besonders bei schlechtem Licht und bei Gegenlichtreflexionen schwächelt die HDR-AS50. Dafür kann sie aber bei der Akkulaufzeit richtig punkten: Mit 140 Minuten hat sie die zweitbeste Laufzeit im Test. „Sehr gut“ (1,2), findet das Stiftung Warentest. Die HDR-AS50 ist ab 184 Euro zu bekommen.

Überraschung aus China

Überraschung im Test: Zwei Direktimporte aus China schlagen sich hervorragend. Die Quomox SJ5000 Wifi und die SJCam SJ5000 Wifi sind nach Angaben von Warentest baugleich und teilen sich auch die Gesamtnote 2,9, sind also „befriedigend“. Das reicht für die Plätze fünf und sieben. Bei einem Preis um 114 Euro für die Quomox und sogar nur 90 Euro für die SJCam ist das wirklich beeindruckend. Vor allem im Sehtest bekamen beide sehr gute Noten. Leider kämpfen sie etwas damit, Wackler auszugleichen.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de/camcorder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.