Fünf Jahre CEO: Tim Cook über die Zukunft, das iPhone – und die Einsamkeit als Apple-Chef

Fünf Jahre ist es her, dass Apple-Gründer Steve Jobs 2011 das Zepter an seinen Vize Tim Cook übergab. Der stille Macher hatte ihn schon während seiner Krankheit vertreten, nun trat er endgültig in die großen Fußstapfen des Technik-Visionärs Jobs – nicht ahnend, das der nur noch sechs Wochen zu leben hatte. Jetzt sprach Cook mit der „Washington Post“ so offen wie nie zuvor über Apple, seinen Mentor Jobs, die Zukunft des iPhones – und wen er um Rat fragt, wenn er nicht mehr weiter weiß.

Aktuell muss sich Cook der harten Realität stellen. Nach jahrelangem, rasanten Wachstum hat Apple in den letzten beiden Quartalen das erste Mal mit schrumpfenden Gewinnen zu kämpfen. Das iPhone ist weiterhin die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle, sorgt aber längst nicht mehr für die gigantischen Verkaufszahlen der letzten Quartale. Cook ficht das allerdings nicht an.iPhone 7 Ticker 15.01

Apple denkt langfristiger als die Börse

Er erklärt die Sorgen der Analysten vor allem aus der Sicht der Börse. Die sei nun mal auf kurzfristige Gewinne aus – während Apple langfristig plant. „Wir müssen die Ergebnisse alle 90 Tage verkünden, weil das die Regeln sind. Aber wir selbst denken nicht in solchen Zeiträumen.“ Auch die Einschätzung, Apple habe als Konzern seine besten Tage hinter sich, will er so nicht stehen lassen.

„Das haben sie bereits 2001 gesagt, und dann wieder 2005. Sie sagten es, als wir 2007 das iPhone vorstellten. Als wir 2011 60 Milliarden umgesetzt haben, sagten sie, wir könnten das niemals toppen. Dann haben wir 230 Milliarden eingenommen. Dieses Jahr ist es etwas weniger, ja. Aber es kann ja auch nicht konstant nach oben gehen.“

Vor allem das iPhone 7 wird von vielen Analysten aktuell als Problem betrachtet. Den Gerüchten zufolge wird es kaum Innovationeb bieten, die Rekordgewinne des iPhone 6s dürften so schwer zu toppen sein.iPad pro Test 16.20

Auf die Frage, ob er die Abhängigkeit vom stagnierenden Smartphone-Markt als Problem sieht, hat er eine klare Antwort: Nein. „Ich sehe es vielmehr als Privileg“, antwortet Cook der Interviewerin Jena McGregor. „Welches andere Elektronik-Produkt ist so weit verbreitet wie das Smartphone?“ Der Trend gehe dahin, dass jeder Mensch auf der Welt ein Smartphone besitzen wird, erklärt Cook. „Das werden nicht alles iPhones sein. Trotzdem ist es aus der Perspektive eines Technik-Herstellers der beste Markt der Welt.“

Keine Alternative zum Smartphone in Sicht

Eine Alternative zum Smartphone sieht er in den nächsten Jahren nicht. Vielmehr vermutet er, dass die kleinen Taschencomputer durch Künstliche Intelligenz immer schneller und smarter werden. So sollen sie sich noch weiter zu persönlichen Assistenten entwickeln. Um diese Entwicklung zu beschleunigen hat Apple etwa Siri für Entwickler freigegeben, mit dem kommenden Betriebssystem iOS 10 soll die Assistentin noch mächtiger werden.Apple-Auto_15.10

Doch selbst, wenn das Smartphone irgendwann keine Rolle mehr spielen sollte, wird Apple sich anpassen können, vermutet Cook. Zum einen seien da neue Verkaufserfolge wie das iPad Pro (hier bei uns im Test), auch bei den Services baut Apple immer weiter aus. „Apple ist der einzige Konzern, der Hardware, Software und Services aus einer Hand liefern kann und so für einen ‚Aha‘-Moment beim Nutzer sorgt“, erklärt er. „Man kann das nehmen und auf jede Menge Märkte erweitern, in denen wir aktuell noch gar nicht aktiv sind, ohne Begrenzung auf Smartphone, Tablet oder Mac.“

Etwa auf smarte Autos. Zu Apples gemunkelten Plänen dazu schweigt er aber lieber, wie auch zu allen anderen Zukunftsplänen.

Der einsame CEO

Offener ist er da schon zu seiner Beziehung zu Steve Jobs. In dessen Fußstapfen zu treten sei für ihn wirklich schwierig gewesen, erzählt er. „Er ist nicht ersetzbar. Durch niemanden. Er war ein ganz eigener Schlag, etwas, was ich nie als meine Rolle gesehen habe. Es wäre beinahe Verrat an mir selbst gewesen, wenn ich versucht hätte, so zu sein wie er.“ Er sei immer davon ausgegangen, dass er Jobs nur vertreten werde, er seine Arbeitszeit nur reduzieren würde. „Ich weiß es klingt bizarr, aber ich hatte mich kurz vor seinem Tod selbst überzeugt, er würde das Ruder nochmal rumreißen – weil er das immer tat.“

Seine eigene Arbeit als CEO empfindet er oft als einsam. Mitleid will er dafür aber keines. Man müsse das aber wissen, um seine eigenen Wissenslücken zu bemerken. Er würde oft andere um Rat fragen. Wer immer ihm hilfsversprechend erschien, auch außerhalb des Konzerns. Investor Warren Buffet beriet etwa bei der Entscheidung, Geld an Aktionäre auszuzahlen, der schwule Journalist Anderson Cooper bei Cooks öffentlichem Coming-out.

Auch Goldman-Sachs-Chef Loyd Blankfein, Ex-Präsident Bill Clinton und Jobs‘ Witwe Laurene Jobs wurden schon von Cook zu Rate gezogen. In Stein gemeißelt sieht er ihre Ratschläge allerdings nicht. „Ich denke als CEO muss man sich nicht nur andere Perspektiven anhören, sondern sie auch aktiv erbitten. Wenn man das nicht tut, ist man in meinen Augen schnell zu eingeschränkt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.