Neues Start-up gekauft: Apple rüstet sich für die Zeit nach dem iPhone

In wenigen Wochen wird Apple das iPhone 7 auf den Markt bringen, und wieder einmal wird es Milliarden Dollar in die Unternehmenskasse spülen. Ob die Verkaufszahlen noch einmal das Niveau von vor zwei Jahren erreichen werden, ist unklar – der Smartphone-Markt ist allmählich gesättigt. Auch wenn Tim Cook noch viele Jahre am iPhone als Erlösquelle Nummer eins festhalten wird, wie er in einem Interview mit der „Washington Post“ erklärte, schaut er sich natürlich nach dem nächsten, großen Ding um.  Und womöglich ist Cook längst fündig geworden.

Apple prescht ins Gesundheitssystem vor

In einem Gespräch mit „Fastcompany“ erklärte der Apple-Chef, dass er vor allem im Gesundheitssektor große Chancen wittert. „Unsere Strategie ist es, dir in jedem Abschnitt deines Lebens zu helfen, egal ob du im Wohnzimmer sitzt und besser mit deinem Desktop-Rechner arbeiten möchtest, du dein Smartphone nutzt oder du im Auto sitzt und CarPlay nutzt. Wir dringen auch in den Gesundheitssektor vor, das ist ein Bereich, in dem viele, viele Menschen Verbesserungen wünschen.“

Apple Watch 2_16.30Einen ersten Schritt machte das Unternehmen mit der Einführung der Apple Watch im Frühjahr 2015. Die Smartwatch überwacht verschiedene Körperfunktionen (Herzfrequenz, Bewegung) und erinnert ihren Träger daran, mindestens einmal pro Stunde aufzustehen. Mit dem neuen Betriebssystem watchOS 3, das im Herbst vermutlich zeitgleich mit der Apple Watch 2 erscheinen wird, rückt Apple den Fokus noch mehr in Richtung Fitness und Gesundheit. Der Nachfolger soll jetzt auch für Schwimmer geeignet sein, dank GPS-Modul ist die Apple Watch 2 auch beim Laufen praktischer. Die neue „Atmen“-App soll beim Entspannen helfen. Außerdem kann man sich jetzt sportlich mit Freunden messen.

Apples Gesundheits-Offensive

Dass Apple Ambitionen im Gesundheitsbereich hegt, zeigt nicht nur die große Zahl an Medizinexperten, die der Konzern mittlerweile beschäftigt, darunter auch renommierte Schlafforscher. Das Unternehmen kauft auch immer wieder kleine Start-ups aus dem Health-Sektor, zuletzt den Medizin-Cloudanbieter Gliimpse. Damit können Patienten ihre Daten sammeln und bei Bedarf an ihre Ärzte weitergeben, damit diese sich ein genaueres Bild über Erkrankungen und Vordiagnosen machen können. Das Ziel der Plattform ist es, unterschiedliche Datenformate und Quellen zusammenzuführen.

Bislang bietet Apple für Privatpersonen die Health-App an, die zahlreiche gesundheitsrelevante Daten darstellen kann und mit vielen Geräten von Fremdherstellern funktioniert – etwa den Wlan-Waagen von Withings. In den USA nutzen immer mehr Krankenhäuser die Health-App zur Fernüberwachung ihrer Patienten. Mit „ResearchKit“ bietet der Konzern ein Tool, mit dem Wissenschaftler Daten für Studien sammeln können, etwa für die Alzheimer-, Diabetes- oder Asthma-Forschung. Mit „CareKit“ gibt es wiederum eine Art Baukasten für Medizin-Apps.applehealth-Vote

Kommt 2017 ein Gesundheits-Gadget?

Alle Bemühungen könnten im kommenden Jahr in einem völlig neuen Produkt münden: Die taiwanische Internetseite „Economic Daily News“ berichtet, dass Apple an einem Gadget arbeitet, dass zahlreiche Gesundheitsdaten des Trägers automatisch erfasst. Dabei soll es sich explizit nicht um eine neue Version der Apple Watch handeln. Das neue Gesundheits-Gerät soll im kommenden Jahr „einen Wirbelwind“ in der Technikindustrie entfachen.

„Wir haben uns in die Gesundheitsarena begeben. Wir haben uns den Wellness-Bereich näher angeschaut, was uns dazu führte, uns näher mit der Forschung zu beschäftigen, was uns dann wiederum zur Patientenversorgung und anderen Dingen führte“, erklärte Cook gegenüber „Fast Company“.

Zudem stellt der Apple-Chef klar, dass es sich nicht nur um ein Hobby handelt: Derzeit würden die meisten Lösungen, egal ob es sich um Geräte oder Produkte der Pharmaindustrie handelt, nur angeboten, um Rückerstattungen der Krankenkassen zu bekommen – „und nicht, weil es dem Patienten hilft“, klagt Cook. „Wenn man die Rückerstattung durch die Krankenkassen außer Acht lässt, und wir haben dieses Privileg, könnten wir etwas schaffen, das selbst den Smartphone-Markt winzig aussehen lassen würde.“15 simple Akku-Tricks: So hält… Längere Laufzeit 15.07

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.