Offizieller Release: 72 Emojis, echtes Multitasking und mehr: Das kann das neue Android 7 Nougat

Schon im März hatte Google das erste Mal mit Android 7 sein neues Betriebssytem für Smartphones angeteasert. Seit heute steht die finale Version mit dem Codenamen „Nougat“ zum Download bereit – das richtige Gerät vorausgesetzt. Denn die tollen neuen Features von verbessertem Multitasking über neue Emojis bis zum überarbeiteten Sicherheits-Zyklus gibt’s leider nicht für jedes Smartphone oder Tablet. Dabei hat Google sich diesmal wirklich reingehängt.

Für viele Nutzer sicher die am sehnsüchtigsten erwartete Neuerung: Mit Android 7 Nougat kommen jede Menge neuer Emojis dazu. 72 sind es insgesamt. Vom knusprigen Bacon über Haie bis Selfie ist da für jeden was dabei. Zudem stehen viele Emojis nun auch in verschiedenen Hautfarben zur Auswahl. Einen Überblick über die neuen Emojis haben wir hier für Sie zusammengestellt.Android N Emojis_18Unr

Bessere Performance, echtes Multitasking

Natürlich hat sich auch sonst so einiges getan. Google verspricht etwa, dass die Performance durch das Update merkbar ansteigen soll. Der Akku soll mit dem Update trotzdem länger durchhalten, indem er in einen Stromspar-Modus wechselt, wenn man mit dem Smartphone in der Tasche geht. Für Zocker gibt es die neue Grafik-Komponente „Vulkan“, sie soll für noch besser aussehende Games sorgen. Das ist besonders deshalb spannend, weil Android mit Nougat einen eigenen Virtual-Reality-Modus namens „Daydream“ bekommt, wenn das Smartphone dafür geeignet ist.

Das Multitasking wurde gleich ganz grundlegend überarbeitet. Während die Nutzung mehrerer Fenster bisher nur in einzelnen Hersteller-Aufsätzen verfügbar war, ist es nun tief im System eingebaut. So kann man zwei Apps nebeneinander geöffnet haben oder in einer Ecke ein Video laufen lassen, während man in einer anderen App liest. Per doppeltem Druck auf den Button für die Multitasking-Ansicht wechselt man im Nu auf die zuletzt geöffnete App, „Quick Switch“ nennt sich das.Android Malware_17.10Uhr

Mehr Sicherheit für Android?

Auch das Notification-Center wurde kräftig überarbeitet. Benachrichtigungen lassen sich nun ausklappen, um sich mehr Informationen anzeigen zu lassen und gegebenenfalls gleich zu reagieren. Zudem lassen sich die Benachrichtigungs-Einstellungen für die jeweilige App direkt in der Mitteilungszentrale ändern.

Im Bezug auf Sicherheit hat Android bisher eher ein trauriges Bild abgegeben, in diesem Artikel erklären wir das grundsätzliche Sicherheits-Problem des Systems. Mit Nougat soll Android endlich sicherer werden. Daher verspricht Google, mit zukünftigen Updates nicht mehr ein ganzes Jahr zu warten, sondern das System mindestens alle drei Monate mit neuen Features und Sicherheitsupdates zu versorgen. Samsung und andere haben sich gegenüber Google zudem vor kurzem verpflichtet, jeden Monat einen Sicherheitspatch für die Premium-Geräte zu liefern. Ob der Plan aufgeht, muss sich zeigen.

Leider nicht für jeden

Wie bei Google üblich kommen die Updates zuerst auf die eigenen Geräte der Nexus-Reihe. Aber auch dort bleiben einige im Regen stehen: Das beliebte Smartphone Nexus 5 aus dem Jahr 2013 bekommt das Update genauso wenig wie das Tablet Nexus 7 aus dem selben Jahr.

Wer ein Smartphone eines anderen Herstellers besitzt, ist ohnehin auf deren Gnade angewiesen. Samsung hat für seine Premium-Geräte wie das Galaxy S7 ein Update in den nächsten zwei bis drei Monaten angekündigt, HTC, Sony und LG wollen bald folgen. Viele andere Hersteller dürften länger brauchen.

Wer ein Mittelklasse- oder Einsteigersmartphone besitzt, darf sich leider wenig Hoffnung machen, Android 7 überhaupt zu bekommen: Meistens werden nur die teuren Geräte mit Updates versorgt. Das seit einem Jahr aktuelle System Marshmallow kommt gerade mal auf einen Marktanteil von knapp 13 Prozent.Android Trojaner_15Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.