Sheffield in England: Mann gibt Frau Drink aus – und will zwei Wochen später sein Geld zurück

Ein paar Tränen-lachende Smileys musste Abby Fenton natürlich schon zurückschicken. Wer schreibt einem denn auch ernsthaft zwei Wochen nach einem Treffen im Club und fragt, ob er das Geld für einen Drink zurückhaben kann? Aber nach der Smiley-SMS kehrte sie schnell ins Seriöse zurück. Die beste Reaktion auf etwas Absurdes ist schließlich häufig eine ganz ernst gemeinte Antwort. 

Abby Fenton aus dem britischen Sheffield hat vor wenigen Tagen ihre SMS-Konversation mit einem Mann veröffentlicht, der sie zwei Wochen zuvor in einem Club ansprach. Der Tweet ging viral, weil Freunde und der Club ihn verbreiteten. Der britischen Boulevard-Zeitung „Dailymail“ schilderte Fenton, was passiert war. Sie wollte einfach nur mit Freunden feiern. Ein ganz normaler Club-Abend am Wochenende eben. Der Mann habe sie angesprochen und ihr einen Wodka-Cola-Drink ausgegeben. Sie unterhielten sich kurz und tauschten anschließend Nummer aus. Zu mehr kam es nicht.

„Kann ich das Geld zurückhaben?“

Doch zwei Wochen später kam dann diese Nachricht. „Hi. Hoffe es stört dich nicht, meine Liebe, aber kannst Du mir 6,50 Pfund überweisen?“. Abby Fenton reagierte zunächst perplex: „Wer bist du? Hahaha“, antwortete sie. Daraufhin schrieb er: „Liam aus dem Viper Room von vor ein paar Wochen. Ich hab‘ dir einen Drink gekauft. Kann ich das Geld dafür zurückhaben? Ich schicke dir meine Kontodaten. Danke.“

An der Stelle mussten erst einmal die Smileys raus. Aber wie gesagt: Fentons zweite Reaktion war dann eine andere. „Kein Problem. Was sind deine Bank-Details?“, antwortete sie. Sie hat das Geld also zurücküberwiesen. Der „Dailymail“ verriet sie, warum.

„Ich habe direkt bezahlt. Am Anfang fand ich zwar, dass es wirklich kleinlich ist.“ Aber dann habe sie an den Abend zurückgedacht. Ihr sei im Club aufgefallen, dass er „nicht so gut gekleidet“ gewesen sei. „Ich schaue immer auch auf die Schuhe und mir fiel auf, dass es Primark-Schuhe waren“, sagte sie der „Dailymail“. „Also dachte ich mir, vielleicht braucht er das Geld wirklich.“

Was wirklich hinter der Aktion steckt, lässt sich wohl nur schwer klären. Seit Fenton das Geld überwiesen hat, hat sich Liam nicht wieder gemeldet. Fest steht nur: Bei der Frage Geld oder Liebe entschied sich Liam in dem Fall eindeutig für das Geld. Aus welchem Grund auch immer.

Im Fat-Suit zum Date Tinder-Experiment (2141245)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.