300.000 Dollar im Monat: Android-Trojaner infiziert 85 Millionen Smartphones – auch Deutsche betroffen

Dass im Netz viele Viren und Trojaner lauern, die im Extremfall sogar den ganzen PC sperren, hat sich mittlerweile herumgesprochen – dementsprechend vorsichtig öffnen viele Nutzer ihre E-Mail-Postfächer. Deutlich sorgloser gehen viele User dagegen immer noch mit ihren Handys um. Dabei haben Smartphone-Schädlinge in den letzten Jahren enorm zugelegt. Das Sicherheitsunternehmen Checkpoint hat nun einen Report über die Android-Malware „HummingBad“ veröffentlicht, die von einer chinesischen Hackergruppe verbreitet wird.

Auch deutsche Smartphone-Nutzer betroffen

Die Zahlen sind erschreckend: Weltweit sollen mehr als 85 Millionen Geräte betroffen sein, heißt es in dem Bericht. Der Großteil der Opfer lebt in China, allein hier ist die Schadsoftware 1,6 Millionen Mal installiert worden. Doch auch in Indien, den Philippinen und Indonesien ist  HummingBad weit verbreitet. Selbst in der Türkei gibt es 448.000 Betroffene, in den USA 300.000 Smartphones. In Deutschland sind 39.000 Geräte infiziert, heißt es in einer Pressemitteilung von Checkpoint.  Die Hälfte der Betroffenen nutzt Android KitKat (4.4), 40 Prozent Jelly Bean (4.1 bis 4.3).  

Whatsapp Trojaner 17.16Durch die enorm große Verbreitung verdienen sich die Macher eine goldene Nase mit der Schadsoftware. Denn Hummingbad manipuliert Klicks auf Bannerwerbungen, dadurch werden jeden Monat knapp 300.000 US-Dollar in die Kassen gespült. 20 Millionen Werbeanzeigen werden auf diese Weise am Tag angezeigt, außerdem werden 50.000 betrügerische Apps am Tag auf Geräten installiert, ohne dass die Nutzer etwas davon mitbekommen. In anderen Berichten hieß es zuvor, dass bis zu 500.000 Dollar täglich verdient werden, das scheint aber deutlich zu hoch angesetzt gewesen sein.

Entwickelt wird die Schadsoftware vom chinesischen Unternehmen Yingmob, das auch legale Online-Werbeplattformen betreibt. Insgesamt arbeitet ein Team aus 25 Mitarbeitern für das kriminelle Werbenetzwerk.TV Trojaner 18.09

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.